Mobiles Wahlkampfteam startet durch! Wer macht mit?

Spenden an Die Linke LDS:

Wir nehmen kein Geld von Lobbyisten aber sehr gerne Ihre Spende.

IBAN: DE78 16050000 3661031545

BIC: WELADED 1 PMB

Bitte geben Sie unbedingt Ihren Namen und Ihre Adresse an, da das Parteiengesetz verbietet, anonyme Spenden anzunehmen.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigungen aus.

Wir bedanken uns schon mal im voraus für Ihre Zuwendung.

Mit solidarischen Grüßen

Die Linke LDS

 

 

 

Bettina Fortunato

Unsere Abgeordnete für LDS im Landtag Brandenburg.

 

Presse Land Brandenburg

23. September 2016 Martin Günther

Brandenburg senkt Armutsgefährdung am meisten

Zu den Zahlen des statistischen Bundesamtes zur Ar Mehr...

 
14. September 2016 Martin Günther

CDU verwehrt Fortschritt für Beschäftigte

Zu den Äußerungen seitens der CDU Brandenburg, das Mehr...

 
2. September 2016 Anita Tack

Schuljahresbeginn: Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr

Zum Schuljahresbeginn appelliert die verkehrspolit Mehr...

 
 

Wenn Sie wissen wollen wie es aussehen würde, wenn am Sonntag Wahlen wären.

 

Die Linke LDS

Facebook und Twitter

facebook.com/dielinke.lds/

twitter.com/DieLinkeLDS

 

 

 

Linke aus drei Landkreisen: LDS, TF und OSL wählten Heute ihren Direkt - Kandidaten der Bundestagswahl im nächsten Jahr für den Wahlkreis 62. Es ist Carsten Preuß aus Zossen, der mit fast 96% der Stimmen gekürt wurde. Unser Glückwunsch! Gemeinsam packen wir's!

 

 

21. September 2016

Altanschließer Brandenburg

Fraktion im Landtag Brandenburg

20. September 2016

"Das muss drin sein!" Aktion der BO42 / DIE LINKE LDS

Königs Wusterhausen

Am 20.September 2016 um punkt 16:00 Uhr ging es in der Bahnhofstrasse in Königs Wusterhausen los mit der Kampagne "Das muss drin sein!".Inhalte, Inhalte und nochmals Inhalte wurden zahlreich an die Bürger/innen der Stadt verteilt. Flyer, Broschüren und Lesematerial zu Themen wie Rente, unbefristete Arbeitsverträge, Pflegenotstand sowie bezahlbarer Wohnraum und vieles mehr waren sehr gefragt. In vielen Gesprächen konnte man feststellen, dass es genau die Themen sind, die uns alle betreffen. Man fand es auch gut, dass sich Die Linke auch mal sehen lässt, wenn keine Wahlen sind.

Viel Feedback ein Lächeln oder ein Dankeschön wurde uns entgegen gebracht. Das Fazit lautet: "Die Aktion der BO42/ Die Linke LDS war ein voller Erfolg." Weitere Infoaktionen der bundesweiten Kampagne "Das muss drin sein!" sind in Planung. Bürgernah, Themen orientiert, gut informiert und sich aktiv einmischen. "Das muss drin sein!".

Danny Albrecht - BO42

 

 

17. September 2016

CETA TTIP

Berlin

Ein Wochenende liegt hinter uns, das mir wieder Mut macht, habe am Sonnabend nach der Landesausschusssitzung gemeinsam mit Tausenden an der Demo gegen CETA und TTIP teilgenommen und dabei die Stärke einer großen Bewegung gespürt und am Sonntag dann das Wahlergebnis unserer Berliner Genossinnen und Genossen mit Freude zur Kenntnis genommen - lasst bitte solche Erlebnisse Ansporn für uns sein, nicht nachzulassen in unserem Ringen um eine sozialere und gerechtere Politik.

 

 

17. September 2016

CETA und TTIP

Berlin

Wie angekündigt ... unter vielen Tausenden:

Auch Linke aus LDS bei der Demo gegen CETA und TTIP. Es ist wieder mal schön, Teil einer riesigen Bewegung zu sein. 
Beim Sammeln am Alex und Regenmarsch Richtung Strausberger Platz.

 

 

8. September 2016

Bettina Fortunato

Michael Wippold

Am Ende der LDS-Rundreise mit Bettina Fortunato ist Zeit für Besinnung und Traditionspflege. Hier beim Beräumen von Blumenresten nach der letzten Kundgebung in Ziegenhals am Gedenkstein für die illegale KPD-Tagung unter Leitung Ernst Thälmanns.
Bei einem Treffen mit Landrat Stephan Loge und dessen 1.Beigeordneten, Chris Halecker, konnten erste Erkenntnisse aus den Eindrücken der letzten Tage besprochen sowie Verabredungen für eine künftige Zusammenarbeit getroffen werden.

 

 

6. September 2016

Politiker im Sonnenschein

Wernsdorf

Hier beim ersten Spatenstich für unseren lang erkämpften Radweg nach Neu Zittau. Mit Verkehrsministerin Schneider und dem KWer Bürgermeister. Bis Mitte Dezember sollen die Bauarbeiten beendet sein. Ein großer Verdienst unserer langjährigen Wernsdorfer Linken Ortsvorsteherin Irene Welski, die zuletzt auch Fraktionsvorsitzende der Linken Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung von Königs Wusterhausen war. Danke

5. September 2016

Bettina Fortunato

LDS

Weiter unterwegs mit Bettina Fortunato zum Schwerpunkt Tourismus und Umwelt: Themenkreise, die oft nicht harmonieren sowie oft falsch oder engstirnig reglementiert werden. Das Nadelöhr der Wassertouristik für den Südosten, die Schleuse Neue Mühle, mit ihren zu kurzen Öffnungszeiten wurde besucht und in einem idyllischen Kahnhafen in Lübben mit Vertreten der Fährmannszunft gesprochen.

 

 

4. September 2016

VVN - BdA

Königs Wusterhausen

Heute beim jährlichen Treff von Antifaschisten an der Gedenkstätte in KW zum Weltfriedenstag. Sehr stimmungsvoll mit afrikanischer Musik und einer tollen Rede des Journalisten Reinhard Lauterbach. Außerdem wurde angekündigt, dass gemeinsame Aktionen gegen die Benennung des Zeesener Gewerbeparks nach dem Nazi-Förderer Schütte geplant sind.

3. September 2016

LAG.EL und SFEL-R

Landesfest in CZ

Die LAG.EL und Mitglieder des ständigen Forums betreuten am Sonnabend einen Stand auf dem Landesfest der KSCM in Kunetice hora. Der selbst gebackene Blechkuchen war der Renner und so stand nicht nur die Inschrift auf der Fahne Kopf, sondern manchmal auch wir. Am Rande wurden viele gute Gespräche über die weitere Zusammenarbeit geführt.

1. September 2016

"Rüstungsexporte stoppen! Frieden schaffen- weltweit!"

Unter diesem Motto lief die Aktion in Lübben und Golßen. Erstaunen bei Passanten, aber auch viel Zuspruch.

1. September 2016

Der Traum von Frieden in der Welt darf nicht sterben!

Königs Wusterhausen

"Der Traum von Frieden in der Welt darf nicht sterben" - unter diesem Motto stand eine Luftballonaktion der Linken aus dem Landkreis Dahme Spreewald, die am gestrigen Weltfriedenstag nahezu zeitgleich in den Zentren der Städte Königs Wusterhausen, Lübben und Golßen stattfand. Da es zur Zeit um den Frieden in der Welt nicht zum Besten bestellt ist, wurden Passanten angesprochen und aufgefordert, Luftballons mit dem Zeichen der Friedenstaube in den Himmel steigen zu lassen. Daran waren Postkarten befestigt, die die Finderinnen und Finder der Ballons bitten, jene zu unterstützen, die sich im Kampf um den Frieden und gegen Gewalt in der Welt engagieren. Anlass für diese Aktion war der 77. Jahrestag des Überfalls von Hitlerdeutschland auf Polen und damit der Beginn des 2. Weltkrieges. Im Gedenken an dieses Ereignis wird alljährlich der 1. September als Weltfriedenstag begangen.

31. August 2016

Bettina Fortunato

Zernsdorf, Luckau und Lübben

Soziales Engagement: Zu Besuch beim altersgerechten Wohnen in Zernsdorf/KW mit der Volkssolidarität und bei „Mensch Luckau“, Verein für Integration und Lebenshilfe sowie ein Nachmittag in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Lübben. Viele engagierte Menschen brauchen die Unterstützung aber auch die Anerkennung durch „die Politik“. Fazit: Wir stehen am Anfang eines langen Weges. Oberflächliches, schnelles Tun ist eher schädlich.

30. August 2016

Bettina Fortunato

Königs Wusterhausen

Unterwegs mit unserer Landtagsabgeordneten Bettina Fortunato
Erfahrung sammeln: Blindenschule Königs Wusterhausen
Erfahrungen austauschen: Bürgertreff Fontaneviertel

18. Juli 2016

Umbennung der Stadt Mittenwalde - Paul Gerhardt Stadt Mittenwalde -

Unter Bezugnahme des hier dargestellten Leserbriefes in der MAZ vom 18.07.2016 nehmen wir gerne wie folgt Stellung:

Jedem Bürger ist es selbst überlassen, wie er mit der Person und dem Erbe Paul Gerhardts umgeht. Wenn der Ortsteil Mittenwalde, wo er als Pfarrer gewirkt hat, ihn ehrt und in touristischen Informationen benutzt, so ist ihm das selbstverständlich unbenommen, der Kirche sowieso.

Das war auch ein Tenor der Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung am 27. Juni.

Den Namen einer ganzen Stadt zu ändern, ist eine andere Sache. Mit Recht hat die Brandenburger Kommunalverfassung die Hürde dafür hoch gelegt, in dem sie die Zustimmung von drei Vierteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Gemeindevertretung für einen solchen Beschluss verlangt. In der SVV wäre also die Zustimmung von 15 Mitgliedern notwendig gewesen; 12 hatten für eine Namensänderung votiert, 5 dagegen. Und das verwundert auch nicht, denn die Zustimmung von nur vier Ortsteilen bedeutet zugleich die Ablehnung durch die vier anderen, die keinen Bezug zu Paul Gerhardt sahen.

Herrn Claubert sei geraten, sich sachkundiger zu machen, bevor er gegenüber Abgeordnete ausfällig wird, sie der Dummheit bezichtigt und versucht, eine Partei zu diskreditieren. Das ist einem Pfarrer auch im Ruhestand nicht würdig.

Werner Hannig

 

 

6. Juli 2016

SFEL-R

Ständiges Forum der Europäischen Linken der Regionen

Wer sind wir?

Das „Ständige Forum der Europäischen Linken“

ist ein regionales Netzwerk der Europäischen Linken (EL). Arbeitsgrundlage ist ein Rahmenvertrag. Das zentrale Gremium ist der

Koordinierungsrat, dem jeweils ein gewähltes oder beauftragtes Mitglied der Unterzeichner der Rahmenvereinbarung angehört.

Unsere Ziele:

Das Forum dient der grenzübergreifenden Zusammenarbeit von linken Parteien, Verbänden, Organisationen und Einzelmitgliedern der Europäischen Linkspartei. Es fördert die Vertiefung freundschaftlicher, regionaler Strukturen linker Parteien Europas und der Stärkung der Europäischen Linken.

Einige Schwerpunkte unserer Arbeit:

Erarbeitung und Verbreitung eines Politkalenders zu zentralen und regionalen, Veranstaltungen und Aktivitäten der Vertragspartner, die von den befreundeten Parteien,Verbände und Einrichtungen genutzt werden können.

Das EUROPACAMP als die zentrale gemeinsame Veranstaltung der Unterzeichner der Rahmenvereinbarung.

Organisation von Informationsveranstaltungen zur europäischen Politik mit Unterstützung der linken Parlamentarier der GUE/NGL.

Mehr Informationen unter:

LAG Netzwerk

der Europäischen Linken

Wer sind wir?

Wir sind eine Arbeitsgemeinschaft der Partei DIE LINKE. des Landes Brandenburg. Sie gehört zu den ältesten Landesarbeitsgemeinschaften der LINKEN.Brandenburg.

Unsere Ziele:

Wir unterstützen die Strukturen und Gliederungen des Landesverbandes bei der Realisierung internationaler Kontakte. Durch unsere Initiativen und Aktionen, insbesondere durch gemeinsames solidarisches Handeln wollen wir die die aktive Kooperation linker Parteien fördern.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

Förderung der grenzübergreifenden politischen Arbeit linker Parteien Europas Unterstützung eines breiten Bündnisses gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit Politischer Erfahrungsaustausch Veranstaltungen zur Förderung der Solidarität und

des Internationalismus.

Der Landesverband Brandenburg der Partei DIE LINKE. ist Mitglied im SFEL-R.

An der Umsetzung des Rahmenvertrages des Forums wirkt die LAG Netzwerk der Europäischen Linken aktiv mit.

Mehr Informationen unter:

lag_und_ig_plattformen/lag_el_netzwerk/

6. Juli 2016

Auch CDU und SPD für Kandidatin der LINKEN.

ND Ausgabe 06.07.2016

Wir unterstützen unsere Kandidatin für die Bürgermeisterwahl in Guben, in unserem Nachbarkreis Spree-Neiße, am 17.Juli. Ein breites Bündnis gegen Korruption hat sich gebildet. (siehe "Neues Deutschland" vom 06.07.2016).

Michael Wippold (Kreisvorsitzender)

 

 

4. Juli 2016

Frauen in MINT-Berufe!

Anne Müller (Kreisvorstand)

Die Abkürzung „MINT“ steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften undTechnik – also für Aufgabenfelder, die vermeintlich Männerdomänen sind. Dafür ins Feldgeführt werden Argumente wie: Welche Frau hat wesentliche technische Erfindungenvorzuweisen, welche Leistungen in theoretischer Physik und Mathematik gehen auf siezurück? Die Frage nach den Chancen der Frauen, sich so am Waschbrett oder in derKüche beim Kartoffelschälen eine Relativitätstheorie, einen Energieerhaltungssatz odereine elegante mathematische Problemlösung einfallen zu lassen, wird dabei schlichtübergangen.Trotz zahlreicher Bemühungen in den letzten Jahren, sind Mädchen und Frauen inDeutschland, noch immer unterrepräsentiert in den sogenannten MINT-Fächern und–Berufen. So konnte der Frauenanteil bei den Absolventinnen an BrandenburgerHochschulen im MINT-Bereich in den letzten acht Jahren um gerade einmal 5 % erhöhtwerden (2008 lag er bei 28 %, 2014 bei 33 %).Aber woran liegt es, dass sich so wenig Frauen und Mädchen für den MINT-Bereichentscheiden? Spielt das Geschlecht bei der Berufswahl eine so entscheidende Rolle?Die Antwort scheint simpel: Ja, es ist tatsächlich so.Eine Ursache kann in der geschlechterspezifischen Sozialisation gesehen werden. Sosuggerieren uns zum Beispiel gängige Werbeanzeigen täglich, welche Rollen welchemGeschlecht zugeschrieben werden. Schaut man sich nur Plakate in der Umgebung an,findet man selten eine Frau die an einem Auto bastelt oder technische Großgerätebedient.Damit werden traditionelle Rollenbilder gefestigt, auf eine subtile und oft unbewussteWeise. Aber auch die Überforderung mit der eigenen Lebensplanung führt jungeMenschen nicht selten zum Rückgriff auf Stereotype als sichere Entscheidungshilfen.Gleichwohl haben die Beteiligten der Berufswahl (Eltern, Verwandte, ErzieherInnen,LehrerInnen) ein Geschlecht und beurteilen die Berufsvorstellungen aus ihrergeschlechterbezogenen Perspektive heraus. Die Berufswahl ist ein kontinuierlicherProzess, deshalb sollten Frauen schon frühzeitig die Möglichkeit erhalten, positiveErfahrungen im Umgang mit Zahlen, Formeln, Technik und handwerklichenAnforderungen zu machen.Das Image der MINT-Berufe gehorcht ebenfalls Stereotypen und wird oft stereotypischdargestellt. Technische Berufe gelten als „unweiblich“ und schmutzig. Auf Flyern dieserBerufe sieht man zumeist männliche Gesichter. Der Baumarktfachberater istselbstverständlich ein kräftiger, versierter Mann, der sein Pendant, den unermüdlichenund cleveren Heimwerker berät.Trotz beklagtem Fachkräftemangel sind Frauen mit MINT-Abschlüssen häufiger vonArbeitslosigkeit betroffen als ihre männlichen Kollegen. Sie verdienen deutlich wenigeroder arbeiten häufiger Teilzeit. Auch spielt die Vereinbarung von Familie und Beruf einegroße Rolle. Eine verbesserte Betreuungssituation der Kinder durch Betriebskitas,individuelle Arbeitszeitoptionen, Entgeltgleichheit und Wechselmöglichkeiten zwischen

Vollzeit und Teilzeit wären Schritte in die richtige Richtung!

 

13. April 2016

Umbauten im Kreistaggebäude in Lübben abgeschlosssen

Die Kreistagsfraktion unserer Partei nahm am 13.04.2016 die Arbeit im umgebauten Sitzungssaal des Kreistages in Lübben auf. Gute Arbeitsbedingungen für die Kreistagsmitglieder und besseren Zugang für unsere Gäste sind auch auf Anregungen aus unserer Fraktion zu verzeichnen. Wir danken besonders Angela Laugsch für ihr Engagement.

Angela Laugsch (vorn, 2. von rechts)